Startseite


17.04.2017 - Wetter du bist komisch

Vier Tage frei und dann so ein blödes Wetter.

Am Sonntag hat es Vormittags noch geschneit und am Nachmittag hatten wir Sonne und 13°. Wie soll man da vernünftig arbeiten.

Die beiden Podeste sind fertig verfugt und dürfen sich jetzt ein wenig ausruhen. Genauso wie wir.

neben den beiden Podesten habe ich noch 5 Borde für die Terrrasseneinfassung gesetzt.

 

Wenn das Wetter heute noch mitspielt, installiere ich noch die Wasserentnahme für den Regenwassertank und evtl. findet noch ein Bord seinen Platz.


09.04.2017 - Eingangspodeste - erster Teil

Schönes Wetter muss genutzt werden.

Nach Ostern kommen die Gala-Bauer und errichten unsere Zufahrt und Stellfläche inkl. der Fundamente für das Carport. Bis dahin müssen die beiden Eingangs-Podeste fertig sein. Zumindest soweit, wie es für die Pflasterarbeiten notwendig ist. Dieses Ziel haben wir erreicht.

Wir haben jetzt die drei Bezugspunkte für die Pflasterfläche fertig. Zum einen die beiden Podeste und zum anderen das Bord vom Spritzschutz auf der rechten Hausseite. Der Gala-Bauer kann kommen.

 

Fangen wir mal mit dem Haupteingang an. Ursprünglich wollten wir einen Betonklotz von 180x60cm gießen und diesen mit 3cm Granitplatten verkleiden. Sieht bestimmt auch gut aus, aber ich hatte bedenken, dass die seitlichen Platten irgendwann abfallen. Bin ja schliesslich ich, der das bauen würde und von sowas irgendwie doch keine Ahnung hat.

Variante zwei waren graue Granitpalisaden. Leider hat unser Obi nur eine beschränkte Auswahl und die Granitpalisaden hatten immer eine kleine Schnittkante vom brechen, sah komisch aus.

Wir haben uns jetzt für die auf den Bildern zu sehende Naturstein-Palisade in Rot-bronze entschieden. Diese sind allseitig gesägt und lassen sich einfacher und genauer verarbeiten. Außerdem sind sie ein guter Kontrast zum grauen Plaster. Das Maß hat sich auch geringfügig geändert, wir sind jetzt bei 240x110cm.

Zusammen mit Oma E. haben wir über die Ausführung philosophiert. Die Hausherrin kann somit den Eingangsbereich, mit der Jahreszeit angepassten Dekorationselementen und Blumenarrangement, individuell gestalten. Herrlich dieser Satz, nicht wahr :-)

Zu Ostern wird die Trittfläche mit rötlichem Granit-Mosaik-Pflaster gepflastert und die Fugen der Palisaden gleich mit verfugt.

 

Beim HWR stand die Granit-Platten-Variante auch auf dem Zettel. Hier habe ich mich aus Kostengründen für die Betonsteine entschieden. Weniger Beton und keine Granitplatten die abfallen können.

Für die Trittfläche wählen wir aber die 3cm Granitplatten. Das steht auch Ostern auf der Karte.

 

Desweiteren wurden noch 3 Borde für den Spritzschutz gesetzt und ein Bord für die Terrasseneinfassung. Damit ist für dieses Wochenende schluss und wir fahren jetzt mit der kleinen Bauleiterin ein Eis essen.

 

P.S. Uns ist aufgefallen, das wir am Samstag mal wieder nur geschleppt haben. Insgesamt wurden 2 Tonnen Material bewegt und das leider mehrfach. Am Ende landet man schnell bei 4 Tonnen bewegter Masse. Puhhh.


03.04.2017 - kleine Planänderung

Terrassenbau verschoben.

Wir kümmern uns am Wochenende erstmal um die beiden Eingangspodeste. Der Galabauer hat sich gemeldet und wir nehmen sein Angebot für die Herstellung der Zufahrt und der Stellfläche an. Er möchte so schnell wie möglich anfangen und daher sind die Podeste wichtiger als die Terrasse.

 

Nächstes Wochenende gibts mehr dazu zu lesen.


02.04.2017 - Haufen weg

Erstmal ein dickes Danke an die Familie,

fürs tatkräftige helfen und dem stellen von Hilfsmitteln. Kann man gar nicht oft genug sagen, danke.

 

Freitag Morgen - frisch ans Werk. Begonnen haben wir mit einem Einkauf im örtlichen Baumarkt und Baustoffhandel. Randsteine, Beton und Unkrautvlies standen auf der Einkaufsliste. Die Dämmung und Bitumenabdichtung habe ich schon am Donnerstag gekauft.

Mit der Dämmung unter der Terrassentür haben wir dann auch losgelegt. Diese haben wir angeklebt und die Hohlräume noch zusätzlich ausgeschäumt. Anschliessend das ganze Gebilde mit der Flüssig-Bitumenabdichtung 2x eingepinselt. Dieses Abdichtung soll nur die Dämmung schützen, Haus und Sockel sind extra abgedichtet worden.

Nächster Schritt war das ausmessen und setzen der Randsteine. Wir haben erstmal nur die seitliche Abgrenzung der Terrasse mit Randsteinen eingefasst. Einen Randstein haben wir parallel zum Haus gesetzt, für den Spritzschutz, die anderen dann im rechten Winkel zum Haus.

 

Freitag Nachmittag haben wir den Radlader abgeholt. 10km sind bei 20km/h echt anstrendend.

Dann Vlies ausgelegt und mit einigen Ladungen Recycling bedeckt. Nachdem wir der Meinung waren, genug Recycling auf der Terrasse verteilt zu haben, schütteten wir den Oberboden an.

Von den 52t sind gut 45t für die Erweiterung der Aufschuttung drauf gegangen.

Zwischendurch haben wir den Oberboden verdichtet und einen Graben mit Recycling angelegt. Dieser bildet das Fundament für die spätere vordere Einfassung mit Randsteinen.

 

Da noch etwas Zeit war, bevor die Rüttelplatte wieder weggeschafft werden musste, haben wir noch eine Fläche für den Gartenschuppen vorbereitet. Oberboden abgezogen und mit Recycling aufgefüllt. Fläche abgerüttelt und noch je einen Haufen Recycling und Oberboden abgeladen.

 

Morgen werde ich noch den Rasen mähen und dann ist erstmall ruhe bis nächstes Wochenende.

Da wollen wir die vorderen Randsteine setzen.

 

Was uns bei der Aktion aufgefallen ist, der Oberboden reicht nicht aus. Die Seiten links und rechts von der Terrasse müssen auch noch angefüllt werden. Dafür haben wir aber keinen Oberboden mehr übrig. Da werden wir wohl nochmal bestellen müssen.


30.03.2017 - Kann losgehen

Jeder gute Gärtner hat in seinem Garten mindestens einen Haufen.

Wir haben derzeit 3 gewaltige Haufen im Garten. 52 tonnen gesiebter Oberboden und 20 tonnen mittleres Recycling. Beides ist für die Aufschüttung am Haus gedacht. Für den Unterbau der zukünftigen Terrasse das Recycling und der Oberboden zum Anfüllen bzw. dem Ausgleich der Unebenheiten.

 

Dieses Wochenende wollen wir mit den Vorarbeiten anfangen. Festlegen der Terrassenhöhe, Unkrautvlies auslegen, evtl. Randsteine setzen, Bodenplatte an der Terrassentür dämmen und abdichten.

Der Wildzaun zum Nachbargrundstück steht auch auf dem Zettel. 5 Pfähle habe ich schon eingerammt.

 

Ja und dann geht es wieder los mit Rasen mähen. Das schwarze Schaf wird aus dem Winterschlaf geholt.

 

P.S. bei den Vorbereitungen zum Rasen mähen wollte ich nur einen kleinen Stein aufheben. Am Ende ist daraus ein kleinerer Felsen geworden.